Ausblick 2020 – Welche Radwanderwege werde ich fahren?

Zwar ist jetzt schon ein Monat das Jahr 2020, aber das Fahrradjahr hat für mich noch gar nicht richtig angefangen. Ich starte erst richtig im Februar mit meinen Touren.

Wenn ich so auf meinen Jahresausblick von 2019 blicke, muss ich sagen, dass ich recht zufrieden bin. Ich habe recht viel geschafft. Manches aber auch nicht.

So war mein Ziel z.B. den Via Claudia Augusta Radweg nach Venedig zu fahren und von dort aus rückwärts den München-Venedig-Radweg. Das habe ich aber zeitlich nicht geschafft.

Dafür umrundete ich mit meiner Familie den Bodenseeradweg, fuhr den Alpe-Adria-Radweg und schaffte es ein zweites Mal in Abschnitten den kompletten Neckarradweg zu fahren. Daraus ist dieser Bericht entsprungen. Den Aare-Radweg habe ich auch geschafft (auch ein neuer Lieblingsradweg) und im Herbst fuhr ich noch im Regen durchs Elsass.

Den München-Venedig-Radweg habe ich jetzt erstmal verschoben, während ich mir den Via Claudia Augusta auch wieder für 2020 vornehme. Mal sehen, ob das dann klappt! Wahrscheinlich dann im Juli!

Gailtal - Österreich - Alpe-Adria-Radweg
Der Alpe-Adria-Radweg ist sehr abwechslungsreich. Hier bin ich im Gailtal (Österreich) nicht weit von der Grenze nach Italien entfernt.

Ausblick auf das Jahr 2020 – ein paar neue Radwanderwege

Neben dem Via Claudia Augusta Radfernweg ist dann mein Höhepunkt des Jahres 2020 die Route des Grandes Alpes. Diese plane ich mit einem sehr guten Kumpel von mir.

Um diese Tour zu fahren, braucht es bei mir aber ein neues Rennrad. Ich werde hier nicht auf ein klassisches Rennrad setzen, sondern auf ein Gravelbike. Gravelbikes haben den Vorteil, dass man mit ihnen auch über Schotter fahren kann.

Dafür habe ich mir schon etwas ausgesucht und will auf jeden Fall die neue SHIMANO GRX fahren. Das ist Schaltgruppe, Bremse, Kassette etc. in einem, aber eben speziell auf die Gravelbedürfnisse angeglichen. Ich habe dann ein total flexibles Rad mit den echt neuesten Komponenten und kann so auch schnell durch unwegsames Gelände fahren!

Genfer See - Route des Grandes Alpes
Die Route des Grandes Alpes beginnt am Genfer See.

Starten werde ich Ende Februar und den Hohenlohe-Ostalb-Radweg fahren. Damit schließe ich an diverse Baden-Württemberg-Touren an. Es ist hier mitunter recht hügelig. Zuletzt bin ich im November den Alb-Neckar-Radweg von Ulm bis kurz nach Marbach am Neckar gefahren.

Den Emsradweg habe ich schon gebucht (zusammen mit meiner Liebsten). Dieser wird wohl ziemlich flach werden. Und dann möchte ich noch unbedingt einmal um den Züricher See fahren. Auch hier habe ich schon einen Termin im April.

Auf was ich auch richtig Bock habe in 2020: Gerne will ich das restliche Zipfel Rheinradweg schaffen, das mir noch fehlt. Und das startet in Andermatt in der Schweiz und endet in der Nähe des Bodensees in Schaffhausen. Andere Radwege will ich noch schaffen und ich bin schon gespannt auf das Jahr 2020, in dem ich nicht nur Reiserad, sondern auch Gravelbike fahren darf und möchte!

4 Gedanken zu „Ausblick 2020 – Welche Radwanderwege werde ich fahren?“

  1. Hi Markus,
    ich lese unregelmäßig, dafür aber sehr gerne, deinen Blog.
    Gefällt mir sehr, da ich mich auch ein bißchen darin wieder finde.
    Ich möchte dir gern 2 Radwege vorschlagen, falls dir die Ideen ausgehen sollten 😉
    Zum einen wäre da der “Altmarkrundkurs” (PDF: https://www.havelradweg.de/document/Flyer/Altmarkrundkurs_2012Download.pdf)
    ein sehr schöner Radweg durch fast menschenleere Gegenden und zum Anderen den “Graenseruten-Radweg” (https://www.grenzroute.de/startseite/) ein Radweg der auf ca. 130 km über 10 mal die Grenze zwischen D/DK überquert.

    Beide Radwege gehören mit zu meinen Lieblingsradwegen. Da erfährt man (im wahrsten Wortsinn) Natur und Geschichte.

    Ich hoffe auf weitere Berichte von dir und wünsche allzeit gute, pannenfreie Fahrt
    Gruß Matthias aus RT

    Antworten
    • Hallo Matthias,
      voll nett, dass Du meinen Blog immer mal wieder liest!

      Auf der einen Seite gehen mir die Ideen so schnell nicht aus, aber auf der anderen bin ich immer dankbar für Tipps. Gerade, wo vielleicht nicht soo genau hingeschaut wird. Klingt beides voll interessant. Die Grenzroute zwischen Deutschland und Dänemark klingt wirklich spannend! Vielleicht fahre ich die irgendwann mal, mal gucken,

      Danke und viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  2. Den Via Claudia Augusta kann ich nur wärmstens empfehlen! Hat bei mir zwar auch Ewigkeiten gedauert, bis der ganze geschafft war (meist haben wir die Etappe ab dem Reschenpass mit einem Urlaub im Vinschgau abgeschlossen und sind dann mit dem Zug zurück), aber ihn vollständig zu schaffen war dann schon ein Hochgefühl! Dafür hast du mir den Alpe-Adria voraus, aber das kommt noch 😉

    LG Hannes

    Antworten

Schreibe einen Kommentar