Ammertalradweg

Der Ammertalradweg ist ein nicht eigens ausgeschriebener Radweg, der zwischen Tübingen und Herrenberg entlang führt. Man kann ihn in beide Richtungen fahren und er ist 20 Kilometer lang. Obwohl es keine eigene Ausschilderung gibt, so ist es dennoch einfach an ihm entlang zu fahren, indem man entweder dem Wegweiser nach Tübingen oder nach Herrenberg folgt. Der Radweg ist nicht ausschließlich flach, so muss man von Reusten nach Altingen eine kleine Steigung bewältigen.

Ich habe hier nun einige Touren-Tipps zum Ammertalradweg wie auch Karten zusammengestellt.

Komplette Radstrecke zum Ammertalradweg (Übersichtskarte)

Folgt bald.

Meine Blog-Beiträge zum Ammertalradweg (Reisebericht):

Lest hier meine neusten Blog-Beiträge und Erfahrungsberichte zum Ammertalradweg. Manche nennen den schönen Flussradweg auch Ammertal-Radweg. Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann einfach direkt auf meinem Blog schauen, um noch viel mehr Reiseberichte zu lesen. Dort teile ich gerne meine Erfahrungen mit Euch. Von Tübingen bis nach Herrenberg!

Unterkünfte am Ammertal-Radweg

Booking.com

Weitere Infos zum Ammertalradweg (Erfahrungsberichte)

Der Ammertalradweg ist ein Radweg zwischen Tübingen und Herrenberg. Er führt an der Ammer entlang und ist nicht eigens ausgeschrieben. Dennoch ist er gut ausgeschildert, sofern man dem Weg in Richtung Herrenberg oder andersherum in Richtung Tübingen einfach folgt.

Die Ammer ist ein Nebenfluss des Neckars und fließt in Tübingen-Lustnau in den Neckar hinein. Insofern kann man ab hier auch auf den Neckarradweg wechseln. Insgesamt ist der Radweg meist abseits des Verkehrs. Ausnahmen gibt es innerhalb von Reusten und dann eben direkt in Herrenberg.

Ungefähr 20 Kilometer ist er lang. Leicht hügelig ist er zudem, z.B. zwischen Ammerbuch-Reusten und Ammerbuch-Altingen, wo man eine Steigung zu absolvieren hat. Er ist an vielen Stellen sehr schön, hat aber nicht so viele komplett abgelegene Teile. Er führt durch viele der kleinen Dörfer von Ammerbuch. Ammerbuch besteht nämlich aus vielen verschiedenen Teilorten und liegt zwischen Tübingen und Herrenberg.

Außer Tübingen, Herrenberg und Ammerbuch fährt man nur noch durch Gültstein, was aber lediglich ein kleiner Ort ist.

Bewundernswert sind sowohl die beiden Marktplätze von Tübingen als auch der von Herrenberg, die beide eine mittelalterliche Ästhetik aufweisen können. Dies ist auch die Besonderheit des Ammertalradwegs. Auf beiden Marktplätzen kann man gut einkehren, wobei man in Herrenberg auch im Schritttempo mit dem Rad fahren darf, während in Tübingen in der Fußgängerzone Radfahren verboten ist.

Übrigens: Das war jetzt eine etwas kurze Zusammenfassung des Ammertal-Radwegs. Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann einfach meine Tourenbeschreibungen (Blog-Posts) lesen. Bisher habe ich einen geschrieben. Wenn jemand keine Online-Karte verwenden will, so kann man sich auch reales Kartenmaterial holen, wobei es noch kein offizielles zum Ammertalradweg gibt.