Reifenprobleme mit meinem Reiserad

Dieses Jahr hatte ich einige Reifenprobleme mit meinem Reiserad. Eigentlich war es nur genau ein Reifenproblem. Jedoch zog sich dieses wie ein Rattenschwanz dahin.

Jedenfalls habe ich das Problem jetzt improvisiert gelöst. Ich fahre ja ein Rad von der Fahrradmanufaktur und damals waren dort auch entsprechende gute Schwalbereifen drauf.

Diese wollte ich nachkaufen, aber Schwalbe produziert diese wohl nicht mehr. Aber eines nach dem anderen.

Schwalbe Marathon Mondial - Evolution - Brandenburger Tor - Berlin - 47-622
Der Vorderreifen meines Reiserads. Ein Schwalbe Marathon Mondial, der Serie Evolution. Die 47-622-Version sieht man hier auf dem Bild, die leider nicht mehr hergestellt wird. Vor dem Brandenburger Tor.

Reifenproblem Teil 1: Einen Platten auf dem Rennsteigradweg

Meine diesjährigen Reifenprobleme fingen alle auf dem Rennsteigradweg in Thüringen an. Diesen bin ich dieses Jahr in 2 sehr anstrengenden Etappen gefahren. Am Ende habe ich es mit einiger Anstrengung geschafft.

Bei der 2. Etappe hinter der Ebertswiese muss man über sehr viele Wurzeln fahren. Zudem fahren hier viele Mountainbiker. Ich versuchte – so zum Spaß – den Anschluss an ein paar Montainbiker zu halten und bin recht zügig über die Wurzeln und Steine gefahren.

Just hatte ich einen Platten. Und dann auch noch am Hinterreifen, den ich sogleich wechselte.

Zwar konnte ich jetzt weiterfahren, aber der Reifen schlingerte manchmal etwas. Ich dachte, dass ich ihn einfach nicht genug aufgepumt hatte und pumpte 2-3x nach.

Der Rennsteigradweg ist nicht einfach zu fahren und ich hatte noch etwas Stein, Wurzeln und groben Schotter zu überwinden. Ich schaffte es am Ende aber gut.

Am nächsten Tag war ich dann in Erfurt und wollte am Bahnhof meinen Reifen wieder richtig gut aufpumpen lassen.

Rennsteigradweg - Schwalbe Reifen platt - Thüringer Wald - Platten - Reifenprobleme
Auf einmal war der Reifen im Thüringer Wald platt. Auf dem Rennsteigradweg.

Reifenproblem Teil 2: Der Reifen hat einen Schlag wegbekommen

Direkt in Erfurt am Bahnhof ist ein Fahrradparkplatz und direkt davor ein Fahrradladen mit Namen Fahrradstation Erfurt. In diesem fragte ich dann, ob man mein Fahrrad aufpumpen könne.

Der Fahrradladenangestellte tat das dann auch. Sehr nett, er wollte gar nichts von mir, woraufhin ich ihm ein bisschen Trinkgeld gab.

Was aber fast noch wertvoller war als das Aufpumpen: Er erkannte, dass das der Fahrradreifen am Mantel an der Seite beschädigt war.

Ich hatte das gar nicht so genau gesehn, aber ein geschultes Auge erkannte, dass an der Struktur des Reifens wohl etwas kaputt war.

Deshalb schlingerte ich auch so durch die Gegend. Es ging schon noch mit dem Fahrrad zu fahren, aber mit viel Gepäck spürte man eben auch, dass der Reifen nicht mehr vollständig stabil war.

Marathon-Mondia-Reifen von Schwalbe 47-622 kaputt - schlingert bei Gepäck - Reifenprobleme
Dieser Reifen ist der kaputte Marathon Mondial-Reifen in der 47-622-Form, die es jetzt nicht mehr zu Kaufen gibt. Man sieht nicht viel, aber der Reifen gibt bei viel Gepäck schon sehr nach.

Reifenproblem Teil 3: Suche nach einem neuen Fahrradreifen

Allerdings schaffte ich es mit dem Fahrradreifen mit angeschlagenem Mantel noch bis nach Gera in Thüringen. Am Ende war mein Ziel gar Altenburg, was noch in Thüringen ist, aber nicht mehr weit von Leipzig entfernt ist.

Ich war die Thüringer Städtekette gefahren. Zumindest zu einem Großteil – und das auch noch mit leicht beschädigtem Reifen.

Der Reifen hält übrigens – so wie die meisten Erfahrungsberichte sagen – zwischen 5.000 und 10.000 Kilometer. Und meine ersten Schwalbe-Marathon-Reifen hatten auch so um den Dreh drauf. Ich glaube, es waren annähernd 10.000 Kilometer bis das Profil abgefahren war.

Nun denn, dachte ich mir, kaufe ich einfach jetzt nochmal die gleichen Reifen. Doch ich hatte dann ein Problem! Eines meiner vielen Reifenprobleme!

Der Reifen, den ich wollte und der auch ursprünglich auf meinem Reiserad drauf war, war der Schwalbe Marathon Mondial – Evolution Line 47-622.

Zuerst war ich im Fahrradladen, die sagten, dass Schwalbe in dieser Saison Lieferprobleme hätte. Ich bekam ihn also dort nicht. Anschließend schaute ich im Netz.

Auch dort war er äußerst schwierig zu finden. Schließlich fand ich ihn im Real-Shop, aber das stellte sich dann als ein Fake heraus.

Der Reifen, den ich dort bekam war zwar der 47er. Es war aber nur ein Drahtreifen und kein Faltreifen. Das ist dann die Performance Line und nicht die Evolution Line.

Der Faltreifen ist von der Qualität deutlich besser und kommt eben auch gefaltet an. Er hat zudem den Vorteil, dass man ihn bequem transportieren kann.

Ich fragte dann bei Schwalbe an und die bestätigten mir, dass nur noch der Drahtreifen als 47er hergestellt werden würde, während der Faltreifen nicht mehr im Sortiment wäre.

Es gab also jetzt nur die Alternative auf den schlechteren Drahtreifen umzusteigen, oder aber den Faltreifen evtl. in einer größeren oder kleineren Größe zu kaufen. Das wäre dann auch die Evolution Line, aber eben in der Größe 50-622.

Ich wollte aber partout nicht auf einen guten Reifen verzichten, so dass mich am Ende für die Lösung entschied, mir einen größeren zu besorgen.

Auch auf die Gefahr hin, dass dieser nicht passte. Nachdem ich diesen dann endlich bestellt hatte, versuchte ich es. Meine Reifenprobleme sollten gelöst werden.

.

Reifenproblem Teil 4: Zu fetter Reifen

Laut der Fahrradmanufaktur müsste auf mein 1000er Reiserad auch ein Faltreifen mit der Größe 50-622 passen. Aber in der Standardversion war der 47er drauf.

Ich war also skeptisch, wollte es aber probieren. Am Ende bekam ich also den fetteren 50er Reifen und versuchte ihn auf das Hinterrad zu montieren.

Da hatte ich schon den Salat bzw. das Problem. Der Reifen passte einfach nicht richtig. Er scheuerte an mein Schutzblech.

Also musste ich jetzt experimentieren. Ich lockerte die Schrauben etwas und versuchte das Schutzblech vom Reifen zu entfernen.

Am Ende half aber diese Lösung: Die Schraube, an der das Schutzblech ganz vorne unten an dem Rahmen angeschraubt war, löste ich und enfernte sie komplett. Nur so war das Schutzblech nicht zu arg gespannt und scheuerte nicht an dem dickeren 50er-Reifen.

Um das herauszufinden, brauchte ich 3 Stunden. So als unerfahrener Fahrradmechaniker (ich habe Philosophie studiert) muss man halt ein bisschen Zeit einplanen, um manche praktischen Dinge herauszufinden.

Am Ende hatte ich aber die Lösung und ich betrachte die Schraube als nicht systemrelevant für das Schutzblech, das noch an 3 anderen Stellen mit dem Rahmen verbunden ist.

Hinterradreifen - Mondial Reifen von Schwalbe - 50-622e
Neuer fetter Marathon Mondial Reifen von Schwalbe in der 50-622er-Größe. Der ist jetzt bei mir auf dem Hinterrad. Gerade so rangequetscht.

Reifenproblem Teil 5: Reifensuche und Reifenprobleme: To be continued…

Doch die Reifenprobleme sind so noch nicht gelöst. Am Vorderrad habe ich ja noch den dünneren 47-er-Schwalbe-Reifen. Der muss erstmal abgefahren werden.

In ca. 5.000 Kilometern muss ich also überlegen, ob ich entweder auch auf den fetteren 50er-Reifen wechsele oder ob ich komplett den Reifen wechsele.

Dann würde ich wieder den 47er verwenden, aber mit einer anderen Qualität. Entweder ich nehme einen Travel Contact, der in dem Blog “Biketour Global” empfohlen wurde, oder ich wechsle auf einen anderen weniger guten Schwalbe-Reifen.

Dazu muss ich sagen, dass ich wirklich einen sehr guten Fahrradreifen von Schwalbe habe – einen unkaputtbaren,der für lange Radreisen ausgelegt ist. Da ich ja gerade eher kürzere Fahrradreisen unternehme, wäre vielleicht nicht das Problem.

Auf jeden Fall bin ich noch nicht entschieden. Aber Schwalbe hat mich ziemlich in die Bredouille gebracht, dass sie den 47er Faltreifen aus dem Programm genommen haben.

Links, die ich mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind, sind Affiliate- bzw. Werbelinks. D.h. wenn man auf einen solchen Link klickt und einen Kauf auslöst, so bekomme ich (der Radtouren-Checker) eine Provision vom Anbieter des Produkts. Der Preis des Produkts verändert sich dadurch nicht. Die Booking.com-Box und die Booking.com-Landkarten enthalten auch solche Affiliate-Links.
Mit Affiliatelinks und Werbung finanziere ich den Aufwand, der mir durch den Bau dieser Webseite entsteht, die jetzt schon über 1.000 Seiten zum Thema Radreisen und Radtourismus beherbergt.

Schreibe einen Kommentar