Das rote Fahrrad-Fress-Monster: Der Rost (und wie man ihn entfernt)

Wer sein Fahrrad liebt, der schiebt nicht nur. Wer sein Fahrrad liebt, der pflegt es auch. Und wenn man viel fährt, dann gibt es einige Krankheiten, die man am Fahrrad besiegen muss. Eine davon ist der Fahrradrost. Der Rost am Fahrrad, der muss weg!

Denn Rost sieht eben nicht nur toll aus. Es sorgt auch dafür, dass das Fahrrad langsam kaputt geht.

Allerdings ist Rost am Fahrrad oft nicht vermeidbar. Manchmal fährt man durch den Regen oder man fährt im Winter durch den Schnee. Gerade bei viel Wasser ist das Fahrrad anfällig für viel Rost.

Was auch schnell Rost erzeugt, das ist Schmutz und Dreck. Nein, Dreck schützt das Fahrrad nicht vor Rost, wie man denken könnte. Es ist anders herum: Wenn der Schmutz noch Wasser enthält, so ist er eher ein Beschleuniger für das Rosten des Fahrrads.

Da ich im Winter 2018 sehr viel Fahrrad gefahren bin, wollte ich mich mal intensiver mit den Korrosionsschäden durch Rost beschäftigen. Vor allem aber wollte ich die leichten Roststellen an meinem Fahrrad entfernen.

Im Folgenden beschreibe ich, was ich so probiert habe, um den Rost, das gefährliche Fahrrad-Fress-Monster loszubekommen.

WD40 - Rost - Abschleifen
Rost am Fahrrad, der mit WD40 schon etwas entfernt werden konnte, aber eben nicht vollständig. Da musste ich noch etwas abschleifen.

Der Klassiker gegen Rost am Fahrrad: WD 40 & Autokonservierungswachs

Eine Methode, um Rost vom Fahrrad wegzubekommen, ist WD40*. WD40 ist eine Art Universalmittel, das für alles mögliche eingesetzt wird. Z.B. fürs Reinigen oder auch fürs Schmieren kann es verwendet werden. Auch Fahrradketten kann man mit ihm im gewissem Maße schmieren.

Von daher lohnt es sich als Fahrradvielfahrer durchaus, wenn man etwas WD 40 bei sich zu Hause hat.

WD40* ist gut dafür geignet, Oberflächenrost zu entfernen. Dazu sprüht man die entsprechende Stelle einfach ein und nach 24 Stunden kann man den Rost und das Öl einfach wegwischen.

WD40 sprühen - Fahrrad - Rost am Fahrrad
Auf diesen Lappen habe ich WD40 gesprüht und es dann aufgetragen.

Wichtig ist dabei, dass sich kein Schmutz auf dem Fahrrad befindet. Dazu sollte man keine sonstigen Teile mit WD40 einsprühen. Z.B. Kabel und auch Bremspedale sollten nicht eingesprüht werden, da sie sonst funktionsuntüchtig werden können.

Wichtig ist, dass man das WD40 (natürlich am besten mit dem Rost zusammen) am Ende wieder entfernt.

Anschließend kann man dann noch Autokonservierungswachs (oder ein anderes Konservierungswachs) auftragen, wenn man möchte. Dies hat den Effekt, dass Wasser schon frühzeitig abgewiesen wird. Korrosionen werden so vermieden.

WD40 - oberflächlicher Rost - Rost am Fahrrad entfernen
Der Allrounder WD40 ist recht praktisch um oberflächlichen Rost sehr gut wegbekommt.

Die Alternativen, um Rost am Fahrrad zu beseitigen sind Cola und Zitronensäure

Natürlich gibt es auch Alternativen zu WD 40, um den Rost am Fahrrad zu entfernen. Hausmittel wie Cola oder evtl. auch Zitronensäure können Abhilfe schaffen. Sie haben den Vorteil, dass sie auch preislich eben supergünstig sind.

Um den Rost am Fahrrad schließlich zu entfernen, benötigt man etwas Cola und eine Alufolie. Beides hat man ja hin und wieder zuhause und Cola ist ein wirklich gutes Hausmittel gegen Rost am Fahrrad.

So geht man dabei vor: Man knüllt ein bisschen Alufolie zusammen und taucht diesen in Cola ein. Nun kann man mit der zusammengeknüllten Alufolie den Rost richtig abkratzen. In vielen Fällen geht der Rost am Fahrrad so schon weg.

Was man auch machen kann, das ist bewegliche Teile entfernen und 24 Stunden in Cola einweichen. Durch chemische Reaktionen wird der Rost am Fahrrad so eliminiert. Die in der Cola enthaltene Phosphorsäure spielt hier die entscheidende Rolle.

Als Alternative kann man übrigens auch Zitronensäure oder andere Lebensmittelsäuren verwenden.

Aber natürlich sind nicht alle Teile am Fahrrad so einfach abnehmbar, so dass man eben doch auf die Methode mit Alufolie setzen muss. Oder man nimmt WD40 wie ich es oben beschrieben habe.

Schraube in Cola - rostige Schraube - Rost am Fahrrad - 24 Stunden warten
Diese rostige Schraube meines Fahrrads habe ich in Cola geworfen und 24 Stunden lange gewartet. Der Rost war dann komplett weg.

Abschleifen mit Schleifpapier und Rostumwandler

Beide Methoden helfen aber eventuell gar nicht, wenn man besonders hartnäckigen Rost zu beseitigen hat.

Weder WD40 noch die Cola aus dem Kühlschrank helfen hier. Das ist dann der Fall, wenn sich der Rost schon eine Weile in das Fahrrad hineingefressen hat.

Deshalb sollte man übrigens sein Fahrrad regelmäßig vom Rost befreien. Je länger man wartet, desto schwieriger kann das werden den rotbrauen Übeltäter loszubekommen.

Dann hilft es aber, wenn man mit Schleifpapier arbeitet. Als erstes würde ich dazu mit einem groben Schleifpapier (z.B. 240er Körnung)* arbeiten. Als zweites kann man dann ein feineres (400er Körnung)* verwenden.

Rennrad - Schleifpapier - Rostumwandler - Lackieren
An meinem Rennrad habe ich Rost mit Schleifpapier abgeschliffen. Anschließend sieht es so aus. Noch etwas Rostumwandler und dann empfiehlt es sich natürlich wieder zu lackieren.

So bekommt man zuerst den gröberen, dann schließlich aber den feineren Rost weg, der sich tiefer festgesetzt hat. Man sollte so lange schleifen, bis der Rost am Fahrrad komplett weg ist. Nur noch Metall sollte zu sehen sein und auch die Grundierung und der Lack ist dann eben ab. Den muss man dann nochmals neu auftragen.

Nachdem man den Rost abgeschliffen hat, sollte man zuerst aber Rostumwandler auf das Metall auftragen. Damit wird Rost in andere Eisenverbindungen umgewandelt.

Dabei sollte man nicht zu viel Rostumwandler* verwenden und ihn gegebenfalls wieder abwaschen, falls man zu viel verwendet hat.

Rostumwandler - wandelt in andere Eisenverbindungen um - Rost am Fahrrad entfernen
Mit Rostumwandler schafft man es den Rost in andere nicht-rostige Eisenverbindungen umzuwandeln.

Fazit, um den Rost loszubekommen

Am Ende habe ich letztlich mit allen 3 Methoden meinen Fahrradrost losbekommen. Den einfachen Rost bekommt man mit WD40 und Cola weg.

Aber wenn es richtig viel und richtig langwieriger Rost ist, so hilft nur die letzte Methode: Abschleifen und Rostumwandler.

Anschließend ist es natürlich sinnvoll, dass man wieder Lack und andere Oberflächengrundierungen auf das Fahrrad aufträgt. Nur so wird dann langfristig auch der Rost wegbleiben. Aber das werde ich mal in einem anderen Blogpost erläutern.

Jedenfalls hilft reinigen, um das Fahrrad fern von Rost zu halten. Aber letztlich ist kein Radler so diszipliniert, dass er noch nie Rost hatte! Nach 100 Kilometern hat man eben auch mal keinen Bock nochmal das komplette Fahrrad zu säubern.

Links, die ich mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind, sind Affiliate- bzw. Werbelinks. D.h. wenn man auf einen solchen Link klickt und einen Kauf auslöst, so bekomme ich (der Radtouren-Checker) eine Provision vom Anbieter des Produkts. Der Preis des Produkts verändert sich dadurch nicht. Die Booking.com-Box und die Booking.com-Landkarten enthalten auch solche Affiliate-Links.
Mit Affiliatelinks und Werbung finanziere ich den Aufwand, der mir durch den Bau dieser Webseite entsteht, die jetzt schon über 1.000 Seiten zum Thema Radreisen und Radtourismus beherbergt.

2 Gedanken zu „Das rote Fahrrad-Fress-Monster: Der Rost (und wie man ihn entfernt)“

Schreibe einen Kommentar