Oder-Neiße-Radweg

Der Oder-Neiße-Radweg führt durch Tschechien und Deutschland und ist 630 Kilometer lang. Sein Start ist in Tschechien in Nova Ves, wo die Lausitzer Neiße ihren Ursprung hat. Er führt von dort aus bis nach Zittau in Sachsen. 15 Kilometer vor Eisenhüttenstadt mündet schließlich die Neiße in die Oder – und der weitere Verlauf führt an der Oder entlang – bis nach Ahlbeck in Mecklenburg-Vorpommern. In einer Woche kann man den Radweg als geübter Radfahrer durchaus schaffen. Reisebericht von mir folgt noch! Hier findet ihr nun sowohl Karten als auch Touren-Tipps.

Komplette Radstrecke zum Oder-Neiße-Radweg (Übersichtskarte)

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Anschlussradwege

Meine Blog-Beiträge zum Oder-Neiße-Radweg (Reisebericht)

Lest hier meine Blog-Beiträge und Erfahrungsberichte zum Oder-Neiße-Radweg. Schöner Flussradweg! Bisher habe ich hier noch keine Erfahrungen gesammelt, aber es kommen bald welche. Hier findet ihr auch Vorschläge, welche Etappen ihr fahren könntet. Der Sinn meiner nun folgenden Posts und Beschreibungen ist es, dass ihr den Radweg selbst planen könnt. Aber man kann auch eines der vielen Reisetouristik-Unternehmen zu Rate ziehen, die Gepäcktransport und Ähnliches organisieren.

Unterkünfte am Oder-Neiße-Radweg

An dieser Stelle könnt ihr Fahrrad-Unterkünfte & Rad-Pensionen für den Oder-Neiße-Radweg finden. Entweder in der Box suchen oder auf den Link unten klicken.

Booking.com

Buch zum Oder-Neiße-Radweg

Es gibt auch gute Bücher zum Oder-Neiße-Radweg, die man auf seiner Radtour mitnehmen kann. Empfehlenswert sind hier immer die Bücher von Bikeline*. Diese sind wetterfest und vor allem in der Größe recht praktisch.

Anreise zum Oder-Neiße-Radweg

Anreise mit der Bahn

Zum Startpunkt des Oder-Neiße-Radwegs Nova Ves gelangt man nicht direkt. Hier muss man zum Bahnhof Liberec-Horní Růžodol. Was man auch machen kann, ist in Deutschland in Zittau einsteigen. Dort ist auch ein Bahnhof. Zum Ziel im Seebad Ahlbeck kommt man auch mit dem Zug – oder von ihm wieder weg (über Züssow geht es z.B. nach Berlin).


Die folgenden Bahnhöfe gibt es am Oder-Neiße-Radweg, die per Regionalverkehr erreichbar sind:

Folgende Bahnhöfe am Oder-Neiße-Radweg sind per Fernverkehr (IC/ICE) erreichbar:

  • Liberec (CZ)
  • Zittau
  • Görlitz
  • Forst (Lausitz)
  • Guben
  • Coschen
  • Eisenhüttenstadt
  • Frankfurt (Oder)
  • Küstrin
  • Schwedt/Oder
  • Ueckermünde Stadthafen
  • Ueckermünde
  • Anklam
  • Seebad Ahlbeck
  • gar keinen

Anreise mit der Auto

Man kann auch mit dem Auto zum Oder-Neiße-Radweg fahren. Da dieser Radweg oft im ländlichen Raum entlang läuft, so ist es auch kein Problem Parkplätze zu finden. Schwierig ist es aber zurückzukommen, weil es nicht überall Zugverbindungen gibt.

Weitere Infos zum Oder-Neiße-Radweg (Erfahrungsberichte)

Der Oder-Neiße-Radweg ist nichts für einen Kurztrip. Immerhin 630 Kilometer umfasst der Radweg. Da kann man schon einmal schnell 2 Wochen brauchen. Ich würde es vielleicht in einer Woche oder 6 Tagen schaffen, indem ich pro Tag 100 Kilometer fahre.

Der Radweg führt durch Tschechien und durch Deutschland, wobei der tschechische Teil nur wenige Kilometer ausmacht. Nur ca. 50 Kilometer sind davon tschechisch. Der Rest deutsch.

Diese sind aber besonders, weil sie den Start des Radwegs ausmachen. Beginn ist in Nova Ves im Isergebirge. Dort entspringt die Neiße. Sie ist dort noch ein wunderbar plätschernder kleiner Gebirgsfluss.

Nächster größere Stadt ist dann gleich Reichenberg. Das ist mit immerhin über 100.000 Einwohner die größte Stadt von Nordböhmen.

Erster wichtiger deutscher Ort ist nach ca. 55 Kilometern schließlich Zittau. Ab Zittau geht es die restlichen ca. 580 Kilometer immer mehr oder minder an der deutsch-polnischen Grenze entlang. Allerdings auf der deutschen Seite.

Nächste besondere Stadt mit schöner Altstadt ist nun Görlitz. Kurz danach ist man in Neißeaue, der östlichsten Stadt Deutschlands. Östlicher geht es seit 1990 in Deutschland nicht mehr!

Ab dann kommt man in die Lausitz durch die Städte Rothenburg und später Forst, was nicht so weit von Cottbus in Brandenburg entfernt ist.

Es folgt noch Guben und hier auch immer weiter an der Neiße entlang bis nach Ratzdorf-Neißemünde. Bis dorthin war die Neiße die deutsch-polnische Grenze. Ab hier nimmt die Oder diesen Platz ein. Denn die Neiße ist hier in die Oder gemündet.

Es folgt der Industriestandort Eisenhüttenstadt und später die Universitätsstadt Frankfurt/Oder. Eine schöne Stadt gerade in ihrem Inneren – eine weitere Besonderheit des Oder-Neiße-Radwegs. Hier übrigens habe ich auf meiner Europaradtour die Chefin des Kulturamtes kennengelernt. Allerdings bin ich damals nicht den Oder-Neiße-Radweg gefahren, sondern von Berlin über Frankfurt/Oder rein nach Polen.

Es folgen nun kleinere Orte. Wer aber etwas Zeit hat, kann auch mal nach Polen reinschauen. Direkt an der Grenze bei Frankfurt/Oder ist Slubice. Und später folgt Kostrzyn auch direkt an der Grenze. Stettin ist auch erreichbar mit dem Fahrrad, aber etwas weiter weg.

Der Radweg verlässt dann die Oder, bleibt aber bei der deutschen Grenze und endet dann im Stettiner Haff in Ueckermünde. Ein echt besonderer und schöner Radweg geht hier zu Ende: Der Oder-Neiße-Radweg.

Übrigens: Das war jetzt eine etwas längere Zusammenfassung zum Oder-Neiße-Radweg. Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann einfach meine Tourenbeschreibungen (Blog-Posts) lesen. Wer übrigens noch Kartenmaterial braucht und wem meine Online-Karte für den Oder-Neiße-Radweg nicht genügt, der kann auch bei Bikeline schauen*.

Höhenprofil und Schwierigkeit

Das Höhenprofil des Oder-Neiße-Radwegs kann man von Zittau nach Ahlbeck als absteigend bezeichnen. Der Radweg ist von der Topografie her nicht schwer und auch für Anfängerinnen auf dem Fahrrad zu bewältigen.

Ganz zu Beginn hinter Görlitz hat man einen minimalen Anstieg und auch zwischen Lossow und Frankfurt/Oder. Grund dafür ist schlicht, dass man den Flussverlauf hier verlässt und im Inneren es ein paar Hügelchen gibt. Insgesamt fällt das aber bei der Schwierigkeit nicht groß ins Gewicht.

Wegequalität

Der Oder-Neiße-Radweg ist fast durchgehend asphaltiert; er hat also eine gute Wegequalität. Auch ein Großteil der Radroute ist von Autos befreit, zumal aber in diesen Gegenden ohnehin nicht viel los ist.

Hin und wieder gibt es einmal Waldwege, aber diese sind nur gering vorhanden.

Eurobike.at Bus mit Radanhänger - hinten
Der Gepäcktransport am Oder-Neiße-Radweg wird auch von Eurobike.at organisiert.

Gepäcktransport

Am Oder-Neiße-Radweg kann man sich auch durch einen Anbieter einen Gepäcktransport organisieren:

  • ebuchen
  • eurobike.at
  • dielandpartie.de