Fahrradtouren Norditalien

Die große Radregion Norditalien hat viel zu bieten! So hat man in den Alpen die höchsten Berge und dazu an der Küste das Mittelmeer. Viele verschieden abwechslungsreiche Radwege wie der Alpe-Adria-Radweg führen durch die Region.

Norditalien hat was das Radfahren anbelangt viele Seiten. Zum einen ist es ein Rennradland und man hat tolle Pässe, an denen man trainieren kann. Zum anderen sind die Städte verstopft mit Verkehr und haben nicht die allerbesten Radwege. Zum dritten gibt es inzwischen radtouristische Infrastruktur, auf der man recht bequem durch die Alpen kommt wie den Alpe-Adria-Radweg oder entlang der alten Römerstraße “Via Claudia Augusta”. Und zum vierten gibt es tolle Möglichkeiten, entlang der Küste zu fahren. Der landschaftliche Gegensatz zwischen Bergen und dem Meer fasziniert. Hier sind die kulturelle, kulinarische und landschaftliche Highlights Norditaliens:

  • Eine vielfältige Küche, die nicht nur Pizza und Spaghetti umfasst, sondern auch Pizzoccheri, Wild, Schmorbraten & Risotto
  • Fisch ist man hier im Norden Italiens gerne und anstatt Öl verwendet man Butter!
  • Die Architektur von Städten wie Venedig oder Florenz
  • Die vielen Seen wie der Gardasee, der Comersee, der Lago Maggiore etc.
  • Die Dolomiten sind einzigartig: Aus sprödem und harten Gestein bestehen sie
  • In Norditalien ist durch die Industrie das Herz der italienischen Wirtschaft

Ausgeschilderte Radwanderwege in Norditalien

Alpe-Adria-Radweg





Radfernweg München-Venezia



Via Claudia Augusta Radweg



Etsch-Radweg





Die Bilder sind Platzhalter und werden im Laufe des Jahres 2021 ersetzt.

Radfahren in Norditalien

Norditalien ist eine der beliebtesten Radregionen für Profifahrer und Genießer. Ganz gleich, ob auf dem Alpe Adria Radweg oder auf den Spuren der Römer auf dem Radweg Via Claudia Augusta – die Radregion gilt als eine der sonnenreichsten Europas.

Die Vielseitigkeit Norditaliens offenbart bei Radtouren interessante und anspruchsvolle Routen durch Bergregionen, entlang der Adria bis hinunter in die Toskana.

Auf dem Etsch-Radweg können Neueinsteiger auf rund 300 Kilometern fast nur bergab die Landschaft genießen. Die Strecke verläuft entlang der Etsch durch herrliche Weinanbaugebiete, Obstgärten oder zu malerischen Seen.

Eine der landschaftlich reizvollsten Touren in Norditalien ist sicherlich die Strecke von Venedig nach Florenz. Hierbei entdeckt der Radler die einzigartigen Bauwerke der Stadt in der Lagune sowie die herrlichsten Strände der Adria.

Entlang der Küste können Sie zudem den Alpe Adria Radweg erweitern. Diese Erweiterung führt von Grado an der Adria bis in die geschäftige Hafenstadt Triest, deren mittelalterliche Altstadt eine wahre Augenweide ist.

Ab 2021 hat auch der Gardasee einen spektakulären Fahrradweg.

Bücher über Fahrradtouren in Norditalien