Würmtalradweg

Der Würmtalradweg ist ein Radweg zwischen Hildrizhausen und Pforzheim. Er berührt den Schönbuch, das Gäu und ganz am Ende eben auch den Schwarzwald. Insofern ist er landschaftlich vielfältig. Er ist über weite Strecken (bis Weil der Stadt) identisch mit dem Museumsradweg. Insgesamt ist der Würmradweg um die 50 Kilometer lang. Er schließt an den Enztalradweg und an den Nagoldradweg an.

Ich habe hier nun einige Touren-Tipps zum Würmtalradweg wie auch Karten zusammengestellt.

Komplette Radstrecke zum Würmtalradweg (Übersichtskarte)

Folgt.

Meine Blog-Beiträge zum Würmtalradweg (Reisebericht)

Hier in meinen Blogbeiträgen gibt’s Infos, Erfahrungsberichte und Reiseberichte über den Würmtalradweg und weitere Radweg:

Unterkünfte am Würmtalradweg

Booking.com

Weitere Infos zum Würmtalradweg (Erfahrungsberichte)

Der Würmursprung befindet sich in dem Ort Hildrizhausen am Rande des Schönbuchs. Dort startet auch der Würmtalradweg, der bis nach Pforzheim führt.

Allerdings muss man ehrlich sagen, dass der Würmursprung gar nicht so einfach zu finden ist. Nach dem heißen Sommer 2018 war der Ursprung der Würm auch sehr ausgetrocknet. Zudem ist sie nicht schön ausgeschildert. Da kann die Gemeinde Hildrizhausen mal was nachlegen.

In Pforzheim fließt die Würm dann nun in die Nagold und ist zu Ende, wobei die Nagold gleich wieder in die Enz fließt. So kann man in Pforzheim entweder auf dem Enztalradweg weiterfahren oder auf dem Nagoldtalradweg.

Lang ist die Würm bzw. der Würmtalradweg nicht. 50 Kilometer ca. fährt man von Hildrizhausen bis nach Pforzheim. Man kommt am Radweg in Ehningen und Weil der Stadt vorbei. Von Weil der Stadt sind es dann noch ca. 28 Kilometer bis nach Pforzheim. Ein Stück weit ist der Radweg identisch mit dem Museumsradweg. Dieses Stück beginnt eigentlich gleich schon am Beginn in Hildrizhausen und endet in Weil der Stadt.

Am Museumsradweg findet man Kunst und Skulpturen von heimischen Künstlern. Sehr spannend ist dieser Radweg deshalb. Schwarzwald, Gäu und Schönbuch finden auf dem Würmtalradweg jedenfalls alle ihren Platz. Dadurch gibt es auch eine schöne landschaftliche Abwechslung.

Diese Abwechslung ist auch neben der Kunst am Museumsradweg die Besonderheit des Würmeradwegs. Interessant ist auch der kleine Ort Mauren, der zu Ehningen gehört. Hier gibt es ein Schloss, das aber eine Ruine ist und sich auf privatem Grund befindet. Dazu ist geschichtlich natürlich Weil der Stadt mit den mittelalterlichen Mauern spannend. In Weil der Stadt befindet sich auch das Keplermuseum. Der Naturforscher Keppler ist ein Sohn der Stadt.

Und in Pforzheim findet man heute ein Schmuckmuseum, was auf die historische Goldstadt Pforzheim hindeutet.

Oben findet ihr ja eine Karte zum Würmtalradweg. Wenn ihr aber keine Online-Karte verwenden wollt, so ist es auch möglich, sich reales Kartenmaterial zu holen. Dazu könnt ihr auch gerne meine Tourenbeschreibungen in den Blog-Posts lesen, wenn ihr mehr erfahren wollt.