Lahnradweg

Der Lahnradweg ist eine wunderbare Radstrecke; größtenteils asphaltiert und er führt am Fluss Lahn entlang. Er liegt in NRW, Hessen und in Rheinland-Pfalz. Start ist in Nenkersdorf-Lahnhof. Dort befindet sich der Lahnkopf. Ein Berg, auf dem sich die Lahnquelle befindet. Hier ist auch der Start des Lahnradwegs. In Lahnstein mündet die Lahn in den Rhein. Man kann hier also, wenn man möchte ohne Probleme auf den Rheinradweg wechseln. Ich habe hier nun einige Touren-Tipps zum Lahnradweg wie auch Karten zusammengestellt.

Hier folgt bald mindestens 1 Blogartikel zu dieser Radstrecke. Bitte noch um Geduld!

Komplette Radstrecke zum Lahnradweg (Übersichtskarte)

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Meine Blog-Beiträge zum Lahnradweg (Reisebericht)

Lest hier meine neusten Blog-Beiträge und Erfahrungsberichte zum Lahnradweg. Schöner Flussradweg! Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann einfach direkt auf meinem Blog schauen und Reiseberichte lesen. Dort teile ich gerne meine Erfahrungen mit Euch. Hier findet ihr auch Vorschläge, welche Etappen ihr fahren könntet. Der Sinn meiner nun folgenden Posts und Beschreibungen ist es, dass ihr den Radweg selbst planen könnt. Aber man kann auch eines der vielen Reisetouristik-Unternehmen zu Rate ziehen, die z.B. Gepäcktransport und Ähnliches organisieren.

Unterkünfte am Lahnradweg

Booking.com

Weitere Infos zum Lahnradweg (Erfahrungsberichte)

In Lahnstein endet der Lahnradweg, da hier die Lahn in den Rhein fließt. Dort kann man dann den Rheinradweg weiterfahren. Von Lahnstein aus ist es nicht weit nach Koblenz, so dass man auch auf den Moselradweg wechseln kann.

Der Lahnradweg ist einfach ein ganz besonderer Radweg. Eine schöne Landschaft über 245 Kilometer – immer am Fluss entlang. Viele Kloster- und Burganlagen kann man vom Lahnradweg aus besichtigen.

Die Beschilderung ist gut. Sie wurde im Jahr 2002 verbessert und erneuert.

Start ist am Lahnkopf an der Lahnquelle auf der Gemarkung von Nenkersdorf. Es geht dann erstmal auf Schotterwegen bergab. Logischerweise hat man, wenn man in entgegengesetzter Richtung fährt, auf den letzten Kilometern einen Anstieg vor sich.

Der nächste größere Ort bei Kilometer 20 ist Bad Laasphe. Doch das interessante und wichtige Ziel ist die Universitätsstadt Marburg an der Lahn.

Hier gibt es viel Kultur zu erleben und wenn man das mag, so kann man ruhig mal einen Tag bleiben.

Es gibt in Marburg einige Ateliers, das Museum für Kunst- und Kulturgeschichte Marburg, diverse Theater, ein mineralogisches Museum und auch die Neue Literarische Gesellschaft, die hier regelmäßig in zentraler Lage Literaturveranstaltungen abhält.

Es folgt nun Weimar (Lahn) sowie bald Gießen und Wetzlar. Der Weg ist bis hier flach und die Landschaft lieblich und schön.

Auch Gießen hat eine Universität genauso wie Marburg (wobei letztere wohl berühmter ist). Sowohl die Gießener als auch die Marburger Universität sind Volluniversitäten, wobei die Gießener, was Studierendenzahlen anbelangt größer ist.

Auch in Gießen kann man gut Halt machen und etwas das dortige kulturelle Leben genießen. Auch dies ist eine Besonderheit des Radwegs.

Auch erwähnenswert ist vielleicht bei Kilometer 200 die Stadt Limburg an der Lahn. Bekannt ist es vor allem für dessen Bistum mit der Kathedralkirche (leider war die Stadt etwas unrühmlich in den Medien vor ein paar Jahren, doch das soll dem Augengenuss hier keinen Abbruch tun).

Übrigens: Das war jetzt eine etwas längere Zusammenfassung zum Lahnradwegs. Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann einfach meine Tourenbeschreibungen (Blog-Posts) lesen.

Wenn jemand keine Online-Karte verwenden will, so kann man sich auch Kartenmaterial von Bikeline* oder anderen Kartenherstellern holen.