Kleine Fahrrad-Satteltasche gesucht – und gefunden!

Für sein Fahrrad kann man immer mal wieder sinnvolle Gimmicks gebrauchen – zum Beispiel eine Fahrrad-Satteltasche!

Ich brauche diese, um dort mal eine GoPro-Kamera* zu verstauen oder mein Fahrrad-Navigationsgerät von Teasi*, wenn ich es mal nicht aktiv am Lenker benötige.

Außerdem kann ich dort auch mal einen Müsliriegel verstauen. Für den kurzfristigen Hunger und die kurzfristige Energie.

Doch ich wollte nichts großes haben. Große Taschen haben den Nachteil, dass man sie dann auch füllt. Und beim Fahrradfahren über um die 100 Kilometer sollte man wirklich sparsam und ökonomisch haushalten. Nicht zu viel mitnehmen!

Sonst könnte es schwer werden – und man ist zu langsam! Aber es ist auch Geschmackssache, was für eine Satteltasche man sich wünscht. Es kommt immer darauf an, wie man sonst sein Gewicht auf dem Fahrrad verteilt.

Für den neuen Trend Bikepacking wäre natürlich eine größere Fahrradsatteltasche angemessen gewesen. Doch ich sehe mich weniger als Bikepacker, sondern als klassischer Reiseradler. Hier seht ihr so eine Satteltasche für das Bikepacking:

 

Der Unterschied zwischen beiden Formen des Tourenfahrens ist grob gesagt, dass man beim Bikepacking querfeldein fährt und nicht auf vorgeschriebene Wege achtet. Klassisches Reiseradfahren bedeutete, dass man z.B. auf Flussradwegen oder auf der Straße fährt. Kurzum Bikepacking ist anarchischer.

Bei Bike-Tour-Global ist das recht gut beschrieben. Martin Moschek ist eben beides, Reiseradler und auch Bikepacker.

Es ist klar, dass man dann fürs Bikepacking die Taschen und das Gepäck eher höher legen muss. Denn es kann auch mal durch Flüsse oder durch den Schlamm gehen. Beim Reiseradfahren genügt es, wenn man hinten und vorne am Rad (Low Rider) Fahrradtaschen befestigt – meine sind z.B. von Ortlieb.

Auf jeden Fall habe ich mich erstmal für einen kleine Fahrrad-Satteltasche* (bei Globetrotter* kann man sie erwerben) entschieden. Gerne beschreibe ich euch, wie ich auf diese gekommen bin.

Ortlieb -Fahrrad-Statteltasche - Micro
Für diese Ortlieb Mikro-Satteltasche (Micro Saddle-Bag) habe ich mich letztlich entschieden. Wenn ihr auf den Link klickt, könnt ihr sie Euch anschauen.

Auf der Suche nach der optimalen Fahrrad-Satteltasche

Bei der Suche nach der optimalen Fahrradsatteltasche sind mir mehrere Möglichkeiten aufgefallen. Eine habe ich ja schon genannt. Eine Bikepacking-Satteltasche.

Vielleicht probiere ich das Bikepacking einmal aus, dann würde ich mir auch so etwas zulegen.

Doch was es auch noch gibt, das sind Rahmen-Satteltaschen.

Auch praktisch. Sie gibt es in verschiedenen Versionen.

Jedoch muss man sie sowohl am Sattel als auch am Rahmen bzw. der Sattelstütze selbst befestigen (also an zwei Stellen). Ich suchte etwas, wobei ich den Rahmen selbst gar nicht für die Befestigung brauche.

Was ich auch als Nachteil empfinde. Es steht zwar dran, dass das hier wasserdicht – und ich glaube das auch weitgehend.

Aber Reißverschluss ist meiner Erfahrung nach nicht so wasserdicht wie ein Rollverschluss. Diesen kann man mehrfach aufrollen – und seine Habseligkeiten sind dann wirklich dicht und verschlossen. Das ist bei richtig heftigem Regen sehr wichtig.

Das hat man halt bei Ortlieb und bei dem genannten Syncros nicht. Auch wenn diese Taschen bestimmt ansonsten auch gut sind. Es regnet ja nicht immer sintflutartig.

 

Als nächste Alternative gibt es hier noch ein Fahrradtaschen-Rack – also ein Gestell für die Fahrradtasche.

Dieses Gestell kann man einfach an den Rahmen montieren und hat so größtmögliche Flexibilität.

Denn man kann dort eine Fahrradtasche einstellen, muss es aber nicht. Auf den Bildern auf Amazon ist auch dargestellt, wie man einen Ball befestigt.

Es gibt unterschiedliche Steckverschlüsse, mit denen man das Vario Rack vorne und hinten platzieren kann. Auch einen ganz normalen Rucksack kann man dort aufspannen. Man muss ja keine explizite Fahrradtasche dafür verwenden.

Das soll echt ein tolles Teil sein, vielleicht lege ich es mir tatsächlich irgendwann zu.

Allerdings war es für meine Bedürfnisse zu groß. Einen passenden Rucksack dazu habe ich auch nicht, so dass ich eine weitere Fahrradtasche o.ä. wohl benötigt hätte.

Außerdem will ich nicht so viel am Rahmen montieren, weil dort eben meine GoPro-Kameras hin sollen.

Ich suchte also etwas, was ich wirklich nur am Sattel befestigen muss. Da bin ich dann am Ende doch bei Ortlieb gelandet.

Die Ortlieb-Fahrrad-Satteltasche, die dazu auch wirklich gut wasserdicht ist, gibt es in 2 Versionen. Eine etwas größere und eine kleinere. Ich entschied mich für die kleinere.

Ergebnis meiner Recherche: Ortlieb ist einfach der Fahrradtaschen-Klassiker

Also: Am Ende musste es doch wieder Ortlieb sein. So wie meine Fahrradtaschen für den Lowrider und für den Gepäckständer, die ich letztes Jahr für meine Europatour gebraucht habe, so habe ich mich auch diesmal für Ortlieb entschieden.

Ich bin einfach zufrieden mit Ortlieb!

Ach ja: Unter diesem Link findet ihr die Fahrradtaschen*, die ich mir damals zugelegt habe. Schaut auch auf diese Ortlieb-Bilder im Einsatz!

Ortlieb-Fahrradtaschen Brandenburger Tor - Suche nach der optimalen Fahrrad-Satteltasche

Den Rollverschluss bei Ortlieb finde ich einfach praktisch. Dies sorgt dafür, dass auch bei heftigsten Regenfällen mit seinem Material nichts passiert und es trocken bleibt.

Wenn man mehrfach oben zusammenrollt, ist es wie gesagt richtig dicht – da kann dann der heftigste Regen über mehrere Kilometer kommen.

Außerdem hat man bei Ortlieb immer 5 Jahre Garantie auf die Taschen. Das ist auch super.

Sie lassen sich bequem hinten am Sattel montieren. Ich habe das hier mal erläutert.

Ortlieb-Fahrrad-Satteltasche-1
Das hier ist die Mikro-Satteltasche samt Zubehör. In der Plastiktüte befinden sich zwei Schrauben und ein Plastikelement. Damit kann man das ganze an den Sattel direkt befestigen.
Ortlieb-Fahrrad-Satteltasche-2
Hier die Ortlieb-Micro-Bag von der anderen Seite. Rechts das Plastikelement fürs Befestigen. Man kann die Tasche dann einfach an die Plastikvorrichtung dranclippen.
Ortlieb-Fahrrad-Satteltasche-3
So sieht das ganze nun montiert aus. Die zwei Schrauben muss man einfach durch die beiden Plastikelemente mit dem Schraubenzieher festziehen. Die Plastikelemente halten das ganze dann oben und unten an der Eisenvorrichtung am Sattel.
Ortlieb-Fahrrad-Satteltasche-4
So sieht das ganze fertig aus. Die Satteltasche ist ans Fahrrad drangeclippt. Sie kann nicht weggefallen, ist aber auch leicht durch den Push-Mechanismus entfernbar.

Es ist wirklich schnell montiert und man kann die Fahrrad-Satteltasche sehr einfach abnehmen durch den Push-Mechanismus. Einfach drücken und abnehmen! Wenn es dran ist, dann ist es trotzdem dran wie nix!

Fazit Meine ersten Erfahrungen mit der Ortlieb-Satteltasche sind richtig gut und ich kann sie sehr empfehlen. Ich habe zwar die Micro-Variante, aber die größere wird auch sehr gut sein.

 

Links, die ich mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind, sind Affiliate- bzw. Werbelinks. D.h. wenn man auf einen solchen Link klickt und einen Kauf auslöst, so bekomme ich (der Radtouren-Checker) eine Provision vom Anbieter des Produkts. Der Preis des Produkts verändert sich dadurch nicht. Die Booking.com-Box und die Booking.com-Landkarten enthalten auch solche Affiliate-Links.
Mit Affiliatelinks und Werbung finanziere ich den Aufwand, der mir durch den Bau dieser Webseite entsteht, die jetzt schon über 1.000 Seiten zum Thema Radreisen und Radtourismus beherbergt.

Schreibe einen Kommentar