Heckmair-Route

Die Heckmair-Route ist eine Mountainbike-Route über die Alpen, die vom Wintersportort Oberstdorf in Bayern bis nach Riva del Garda am Gardasee führt. Die 312 Kilometer kann man nur im Sommer fahren. Man kann dann in Hütten übernachten, um am Ende aber am schönen Gardasee zu landen. Dort ist dann Ferienstimmung im Sommer angesagt. Der Radweg hat natürlich mit 13.500 Höhenmetern einige Anstrengung zu bieten.

Komplette Radstrecke zum Heckmair-Route (Übersichtskarte)

Folgt.

Heckmair-Route – Das Höhenprofil

Folgt.

Meine Blog-Beiträge zum Heckmair-Route (Reisebericht)

Nun folgen ein paar Blogbeiträge zum Heckmair-Radweg (sofern ich den Radweg gefahren bin folgen weitere Erfahrungsberichte und Reiseberichte). Hier findet ihr auch Vorschläge, welche Etappen ihr fahren könntet. Der Sinn meiner nun folgenden Posts und Beschreibungen ist es, dass ihr den Radweg selbst planen könnt. Aber man kann auch eines der vielen Reisetouristik-Unternehmen zu Rate ziehen, die z.B. Gepäcktransport und Ähnliches organisieren.

Unterkünfte am Heckmair-Route

Booking.com

Weitere Infos zum Heckmair-Route (Erfahrungsberichte)

Die Heckmair-Route ist eine Radroute über die Alpen. Praktisch eine Alpenüberquerung, die man aber am besten mit dem Mountainbike fährt. Sie führt über Schotter und über Alpentrails.

Rennradtauglich ist sie sicher nicht, aber vielleicht kommt man mit dem ein oder anderen Trekking-, Reiserad oder Gravelrad auf dieser Alpenüberquerung auch voran. Dafür muss man aber schon ziemlich geübt sein und es darf nicht zu schwer sein. Schon mit dem Mountainbike muss man manchmal schultern. D.h. dass man das Fahrrad teilweise über die Berge tragen muss.

312 Kilometer ist der Radweg lang und eben nur im Sommer befahrbar. Wegen der besonderen Alpenlage des Radwegs. Start ist in Oberstdorf noch in Deutschland im Allgäu. Dort hat man auch Anschluss an den Iller-Radweg. Ziel ist der italienische Ort Riva del Garda am Gardasee.

Doch anstrengend ist die Tour natürlich. 13.500 Kilometer absolviert man auf ihr. Es geht durch Vorarlberg, durch das Schweizerische Davos und durch Italien bis zum Gardasee. Der Abwechslungsreichtum und die schöne Aussicht machen diesen Radweg zu einer absoluten Besonderheit.

Der Großteil des Radwegs führt durch Österreich und auch über Italien. Tatsächlich ist nur ein kurzes Stück in Deutschland.

Ausgedacht hat sich die Strecke im Übrigen der Mountainbiker Andreas Heckmair im Jahre 1989. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Heckmair-Route auf der Eiger-Nordwand. Letztere ist nicht mit dem Mountainbike machbar. Bitte versucht es jedenfalls nicht.

Auf der Heckmair-Route begegnet einem das Schlappiner Joch, das in Österreich liegt. Dieser hat schon eine lange historische Bedeutung bei der Überwindung der Alpen. Über ihn kam man früher, wenn man die kürzeste Verbindung zwischen Bodensee und Comersee absolvierte.

Höher ist noch der Gaviapass, bei dem man auf 2.661 Meter kommt. Hier kommt man auf einer Passstraße hin.

Ich habe hier nun einige Touren-Tipps zum Heckmair-Route wie auch Karten zusammengestellt (folgt).

Wer übrigens noch Kartenmaterial braucht und wem meine Online-Karte nicht genügt, der kann auch bei Bikeline schauen*. Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann einfach meine Tourenbeschreibungen (Blog-Posts) lesen, sofern diese dann erstellt sind.