Wie schütze ich mein Fahrrad vor Diebstahl? Die Fahrradversicherung

Die beste “Versicherung” gegen Diebstahl ist erstmal ein gutes Schloss. Dabei empfehle ich immer ein Bügelschloss, weil man damit sein Fahrrad am sichersten anschließen kann.

Ich jedenfalls habe ein Bügelschloss und auch dazu noch ein Schlosskabel. Ich schließe das Bügelschloss immer direkt irgendwo an (Laterne, Fahrradständer) und verwurste dann noch das Schlosskabel im Fahrrad selbst. D.h. ich umfasse damit beispielsweise noch das Vorder- oder Hinterrad.

Allerdings ist es klar: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fahrrad einmal geklaut wird, ist leider immer da. Gerade wenn man ein wertvolles Fahrrad hat, so empfiehlt sich auf jeden Fall eine Fahrradversicherung.

Fahrrad abschliessen - Fahrradversicherung abschliessen
Ein gutes Fahrrad muss abgeschlossen sein. Aber für den Fall der Fälle ist eine Fahrradversicherung immer noch immens wichtig!

Problem ist eben auch die Aufklärungsquote: Nur 10% aller gestohlenen Fahrräder tauchen wieder auf. Ein wirkliches Ärgernis.

Jedoch ist es sehr schwer sich in dem Wust von möglichen Versicherungen zurecht zu finden. Um das zu strukturieren, habe ich ein paar Überlegungen über eine Fahrradversicherungen aufgeschrieben.

Man kann wohl insgesamt sagen, dass es zwei Möglichkeiten gibt: a.) man sichert sein Fahrrad über seine Hausratsversicherung ab und b.) man holt sich eine eigene Fahrradversicherung.

Jede Möglichkeit kann die richtige sein. Das ist eine individuelle Entscheidung. Grundsätzlich bin ich nicht so der Fan davon, besonders viele Versicherungen abzuschließen. Deshalb tendiere ich leicht zur Hausratsversicherung, die man evtl. entsprechend um den Fahrradaspekt erweitern muss.

Eine Ausnahme bei Versicherungen insgesamt mache ich nur bei der Haftpflichtversicherung, der Hausratversicherung und – klar – natürlich bei der Krankenversicherung. Alle drei braucht man wirklich.

Ansonsten gibt soo viele überflüssige Versicherungen: Brillenversicherung, Kreditkartenversicherungen, viele Rechtsschutzversicherungen etc. Braucht man alles nicht, weil es nur in wirklich unwahrscheinlichen Fällen relevant ist.

Von daher: Im Folgenden will ich gerne die beiden Möglichkeiten für Fahrradversicherungen auflisten: Den Weg über die Hausratsversicherung oder eben die individuelle Fahrradversicherung.

Schönes Fahrrad braucht eine Fahrradversicherung
Wenn man so ein schönes Fahrrad hat, so braucht man eine Fahrradversicherung.

Sein Fahrrad über die Hausratsversicherung zusätzlich versichern lassen

Natürlich muss man nicht gleich über eine Versicherung für sein Fahrrad nachdenken, wenn man beim Trödler eines für 50€ gekauft hat und damit täglich zur S-Bahn fährt. Solche Fahrräder besitze ich auch und wegen diesen würde ich nichts versichern.

Jedoch ab 500€, würde ich mal so grob sagen, kann es schon interessant sein, sein Fahrrad zumindest über eine Hausratsversicherung mit abzusichern. Gute Fahrräder liegen allerdings oft bei 1.000€ oder gar darüber. Bei solchen Fahrrädern ist eine Fahrradversicherung fast notwendig.

Das ist nämlich die 1. Möglichkeit: Da braucht man keine extra Fahrradversicherung, sondern erweitert einfach die Hausratsversicherung, die man ohnehin schon hat. Oder schließt eine neue ab, wie das bei mir der Fall war.

In der Regel ist es so, dass das abgeschlossene Fahrrad, das aus dem Keller gestohlen wurde i.d.R. schon mit der Standard-Hausratsversicherung abgedeckt. Was aber nicht abgedeckt ist der Diebstahlschutz außerhalb des eigenen Hauses.

Und genau dafür kann man eben ein Update, eine Erweiterung der Hausratsversicherung abschließen. Da gibt es dann verschiedene Anbieter:

Dabei finde ich, sollte man darauf achten, dass dieser Diebstahlschutz rund um die Uhr gilt. Manche Versicherungen schränken das ein, was ich wirklich etwas kontraintuitiv finde. Z.B. gibt es Fahrradversicherungen, die Diebstahlschutz nur von 6 bis 22Uhr anbieten. Doch gerade nachts ist das Fahrrad doch oft schlecht geschützt!

Wichtig ist auch, dass man immer das kleingedruckte liest: Anscheinend steht bei der Ammerland-Versicherung in der Police, dass das Fahrradschloss mindestens 49€ gekostet haben soll.

Das ist auch absurd, da man ein gutes Bügelschloss schon für 30-40€ bekommt. Bei so einer Versicherung würde ich nichts abschliessen und halte das für unseriös.

Bügelschloss gutes - Fahrradversicherung
Ein gutes Bügelschloss bekommt man schon für 30-40€ und ist dann schon mal sehr gut gesichert. Man muss es nur richtig anschließen.

Ein anderer Faktor, der manchmal in Versicherungspolicen für Versicherungen steht, ist dass das Fahrrad in einem geschlossenen Raum stehen muss. Da hat die Versicherung auch einen Entscheidungsspielraum.

Gut ist auch, dass bei der Hausratserweiterung der Versicherungsschutz für alle Räder eines Haushaltes gilt. Also, ob Fahrrad A oder B geklaut wird, ist nicht so entscheidend.

Also zusammengefasst, würde ich folgende Fragen stellen:

  • Für wie viel Euro des Fahrradwertes gilt der Versicherungsschutz überhaupt?
  • Gilt der Diebstahlschutz auch außerhalb des eigenen Hauses?
  • Gilt der Diebstahlschutz auch im Ausland?
  • Greift die Versicherung rund um die Uhr?
  • Gibt es irgendwelche Besonderheiten? Z.B. dass der Schutz nur gilt, wenn man ein Schloss für 49€ gekauft hat?

Kosten einer Zusatzversicherung variieren natürlich. Bei der WGV liegen sie für ein Fahrrad von 2.000€ so bei 20-30€ im Jahr. Also, das kann sich dann schon lohnen. Man zahlt eben abhängig von der sonstigen Versicherungssumme, die man ausgewählt hat.

Also zuerst einmal muss man seinen Hausrat versichern – und davon in Abhängigkeit kann man zusätzlich nochmals sein Fahrrad bzw. seine Fahrräder versichern.

Hier ein paar Beispiele für Fahrradversicherungen:

  • HDI* sichert über die Hausrat 500€ ab (kann auch mehr vereinbart werden), 24h und wichtig ist eben ein handelsübliches Schloss. Dazu kann man auch eine , reine Extra-Fahrradversicherung abschließen
  • Bei Schutzklick* kann man eine Fahradversicherung für 1 Jahr abschliessen. Das ist aber eine reine Fahrradversicherung – nicht die Zusatz-Hausrat

 

Die Luxus-Variante: Eine eigene Fahrradversicherung für sein schönes und wertvolles Rad!

Eine eigene spezielle Fahrradversicherung, die über den vom Hausrat gegebenen Schutz hinausgeht, macht dann Sinn, wenn man ein besonders teures Fahrrad besitzt.

Zum Beispiel kann das ein E-Bike sein oder ein besonders teures und gutes Rennrad, was man als Rennradfahrer eben öfters zum Training braucht.

Mit solch einer Fahrradversicherung kann man dann nicht nur Diebstahl, sondern auch Vandalismus, Raub, Naturkatastrophen, einen Unfallschaden oder Sturzschaden absichern. Der Schutz hier ist also umfassender, aber es ist eben auch teurer ein Fahrrad derart zu versichern.

Dazu bieten manche Versicherungsanbieter an Material-, Konstruktions- oder Produktionsfehler zu versichern. Manchmal kann sich das lohnen. Manchmal aber auch kann man einfach zum Fahrradladen gehen, der das dann entsprechend repariert.

Bei meinem Reiserad war es beispielsweise so: Dort war der Rahmen verzogen. Der Fahrradladen hat das erkannt, es eingeschickt und ich musste nichts dafür bezahlen. Hier wäre eine derartige Versicherung eben überflüssig gewesen.

Konrad-Adenauer-Brücke Fahrrad Fahrradversicherung
Schöne Fahrräder müssen versichert sein!

Bei einer solchen speziellen Fahrradversicherung zahlt man schnell mal 300€ pro Jahr für ein Rad, das 1.500€ kostet. Da muss man sich fragen, ob sich das lohnt. Denn nach 5 Jahren könnte man sich dafür eben eine neues Fahrrad kaufen. Jedoch gibt es auch günstigere Anbieter.

Zudem sollte man sich die Versicherungspolice wirklich gut durchlesen: Manche Anbieter fordern – genauso wie bei der Hausratsversicherung-Erweiterung – auch ein spezielles Schloss. Wenn man das dann nicht hat, ist der Versicherungsschutz vollkommen wirkungslos gewesen.

Allerdings muss eben auch gesehen werden: Nicht immer wird der komplette Neupreis des Fahrrads erstattet. Manchmal zahlen Hausrat- oder Fahrradversicherungen nur den aktuell gültigen Marktwert des Fahrrades. Also, wenn das Fahrrad schon etwas abgewetzt und benutzt ist, kann der Marktwert geringer ausfallen.

Insofern würde ich sagen, dass nur wirkliche Profis, die regelmäßig ihr Fahrrad wechseln eine eigene Fahrradversicherung benötigen. Oder E-Bike-Fahrer, die vielleicht ein sehr teures Exemplar ergattert haben.

Oder man ist eben ein vorsichtiger Mensch und will nicht nur gegen Diebstahl versichert sein. Es gibt also diverse individuelle Gründe, warum man eine Fahrradversicherung haben will. I.d.R. genügt aber eine erweiterte Haftpflichtversicherung mit Fahrradzusatzschutz.

Mein Fazit: Fahrrad abschließen und Fahrradversicherung abeschließen

Nach einigem Abwägen habe ich mich selbst für eine Hausratsversicherung entschieden (ich hatte noch keine) – und habe zusätzlich das Fahrrad versichert. Dabei habe ich auch ruhig mal einen hohen Betrag genommen.

Diese Zusatzversicherung fürs Fahrrad zahlt man jährlich und das ist doch ganz angenehm. Man hat keine monatlichen Kosten, wie bei manchen Fahrradversicherungen.

Ausschlaggebend ist für mich auch, dass ich einen guten Fahrradladen habe und Konstruktionsfehler oder so nicht extra absichern brauche. Klar, für manche Radfahrer*innen mag das eine andere Rolle spielen.

Andere haben wieder teure E-Bikes, die sicherlich heutzutage vermehrt gestohlen werden. Auch hier kann eine eigene Fahrradversicherung sehr sinnvoll sein.

Zudem ist eine Fahrradversicherung eben recht teuer und nach 5-10 Jahren hat man hier die Kosten für ein komplettes Fahrrad drin. Das Risiko gehe ich ein. Zumal ich davon ausgehe mir in Zukunft alle 5-10 Jahre ein neues Fahrrad zu kaufen, wobei das alte dann ohnehin nicht mehr den Marktwert des Neupreises hat.

Aber, wie gesagt, es ist Abwägungssache. Ich habe mich jetzt so entschieden.

Auch noch ein wichtiger Hinweis, der oft missverständlich ist: Haftpflichtversicherungen versichern keinen Raddiebstahl. Diese haben eine andere Funktion und versichern bei Unfällen den Schaden beim Unfallgeschädigten (evtl. kann der Schaden auch ein Fahrrad sein, aber dann eben nur beim anderen).

Und letzter sehr wichtiger Hinweis: Ganz entscheidend ist auf jeden Fall, dass man die Rechnung aufhebt und auch die Seriennummer des Fahrrades weiß. Sonst ist es schwierig nachzuweisen, dass das Fahrrad einem selbst gehört.

Links, die ich mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind, sind Affiliate- bzw. Werbelinks. D.h. wenn man auf einen solchen Link klickt und einen Kauf auslöst, so bekomme ich (der Radtouren-Checker) eine Provision vom Anbieter des Produkts. Der Preis des Produkts verändert sich dadurch nicht. Die Booking.com-Box und die Booking.com-Landkarten enthalten auch solche Affiliate-Links.
Mit Affiliatelinks und Werbung finanziere ich den Aufwand, der mir durch den Bau dieser Webseite entsteht, die jetzt schon über 1.000 Seiten zum Thema Radreisen und Radtourismus beherbergt.

Ein Gedanke zu „Wie schütze ich mein Fahrrad vor Diebstahl? Die Fahrradversicherung“

  1. Wunderbar, danke für den Beitrag bezüglich des Diebstahlschutzes. Mein neues Fahrrad, ein ktm macina style, war unheimlich teuer und ist mein absolut neuer Liebling. Ich werde gut überlegen, ob ich eine Versicherung brauche.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar