Aller-Radweg

Der Allerradweg führt durch Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und ist 328 Kilometer lang. Der Beginn ist in Verden. Dort mündet die Aller in die Weser. Man kann also hier unmittelbar an den Weserradweg anschließen. Ende ist dann in Sachsen-Anhalt in Eggenstedt oder in Seehausen. Dort entspringt die Aller. Der Weg führt nicht immer direkt an der Aller, was seiner Schönheit jedoch keinen Abbruch tut.
Hier folgt bald mindestens 1 Blogartikel zu dieser Radstrecke. Bitte noch um Geduld! Ich habe hier nun einige Touren-Tipps zum Allerradweg wie auch Karten zusammengestellt.

Komplette Radstrecke zum Aller-Radweg (Übersichtskarte)

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Meine Blog-Beiträge zum Aller-Radweg (Reisebericht)

Lest hier meine neusten Blog-Beiträge und Erfahrungsberichte zum Aller-Radweg. Schöner Flussradweg! Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann einfach direkt auf meinem Blog schauen und Reiseberichte lesen. Dort teile ich gerne meine Erfahrungen mit Euch. Hier findet ihr auch Vorschläge, welche Etappen ihr fahren könntet. Der Sinn meiner nun folgenden Posts und Beschreibungen ist es, dass ihr den Radweg selbst planen könnt. Aber man kann auch eines der vielen Reisetouristik-Unternehmen zu Rate ziehen, die z.B. Gepäcktransport und Ähnliches organisieren.

Unterkünfte am Aller-Radweg

Booking.com

Weitere Infos zum Aller-Radweg (Erfahrungsberichte)

Im niedersächsischen Verden – südlich angrenzend an Bremen – dort startet der Allerradweg. Denn dort fließt die Aller in die Weser.

Natürlich kann man auch am Aller-Ursprung in Eggenstedt (oder in der Nähe in Seehausen) starten. Ich habe jetzt aber einmal diese Beschreibung gewählt.

Zur Orientierung noch: Seehausen ist nicht so weit von Magdeburg entfernt. Damit man ca. weiß, wo das liegt.

Übrigens: In Sachsen-Anhalt ist der Radweg nicht so gut ausgeschildert – im Gegensatz zu Niedersachen. Zudem ist wichtig zu erwähnen, dass der Radweg nicht immer direkt an der Aller entlang führt, was aber der Schönheit des Radweges keinen Abbruch tut.

Insgesamt ist der Aller-Radweg 328 Kilometer lang.

Neben dem Weserradweg, der in Verden mit dem Aller-Radweg zusammentrifft, so schließt auch der Elberadweg an den Allerradweg an.

Nach dem Start in Verden fährt man an purer Natur hier vorbei sowie an schönen Dörfern mit Fachwerkhäusern. Nach 53 Kilometern befindet man sich in Schwarmstedt und nach weiteren 42 Kilometern ist man dann in Celle.

Man nähert sich also bald der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Schwarmstedt ist übrigens ein staatlich anerkannter Erholungsort und in Celle gibt es viele Fachwerkhäuser und eine schöne Altstadt zu sehen. Die Stadt ist eine ehemalige Residenzstadt.

Es folgt nun noch Gifhorn und dann die Autostadt Wolfsburg, die jetzt wirklich nicht mehr weit entfernt zu Sachsen-Anhalt und damit zur ehemaligen Grenze ist.

Wolfsburg ist bekannt für den VfL Wolfsburg sowie auch für das dortige VW-Werk. Es gibt hier auch ein Auto-Museum. Aber eben auch mit dem Aller-Park einen wunderschönen Park, durch den die Aller auch fließt.

Nach Wolfsburg fährt man dann über Felder und kommt so zur Grenze zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Heute eine vollkommen unspektakuläre Grenze zwischen zwei Bundesländern. Früher herrschte hier aber eine richtige Grenze zwischen den zwei deutschen Staaten bis eben 1990.

Man fährt nun erstmal unterhalb des schönen Vogelschutzgebiets Drömling. Dies ist schon eine Besonderheit am Aller-Radweg. Dann kommt Oebisfelde in Sachsen-Anhalt. Ein schönes Städtchen, dass sich durch starke mittelalterliche Mauern auszeichnet. Hier ist die Aller erstmal die Grenze zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Ab Weferlingen geht es dann noch südwärts in Sachsen-Anhalt und führt weiter durch Ingersleben. Unweit davon in Marienborn gibt es eine Ausstellung über die ehemalige deutsche Teilung.

Bald hat man dann die Allerquelle mitten im Ortskern vom Eggenstedt erreicht. Das gehört zu Wanzleben-Börde. Eggenstedt ist wunderschön im Wald gelegen. Man kann den Radweg nun bis Seehausen zu Ende fahren.

Der Aller-Radweg hat also nicht durch kulturell und durch seine schöne Natur etwas zu bieten. Auch historisch ist er wunderbar interessant. Wer übrigens noch Kartenmaterial braucht und wem meine Online-Karte für den Allerradweg nicht genügt, der kann auch bei Bikeline im Allerradweg schauen*.

Übrigens: Das war jetzt eine etwas längere Zusammenfassung zum Allerradweg. Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann einfach meine Tourenbeschreibungen (Blog-Posts) lesen.