Wann muss man seine Bremsscheibe am Fahrrad wechseln?

Scheibenbremsen setzen sich nicht nur im professionellen Fahrrad-Zirkus immer mehr durch. Auch Mountainbikes, Gravelbikes, Rennräder, Reiserädern sind zunehmend mit Bremsscheiben ausgestattet.

Doch sie halten nicht ewig. Gerade, wenn man viel fährt. Scheibenbremsen haben auch ihren Verschleiß! Bremsscheiben am Fahrrad muss man wechseln.

Felgenbremsen verschleißen natürlich auch. Die Bremsbeläge halten, je nach Qualität, von 1.000 bis 2.500 Kilometern. Wenn man viel in der Stadt fährt, dann bremst man evtl. öfters als auf dem Land.

Scheibenbremse Shimano Fahrrad Gravelbike
Scheibenbremse, schon etwas abgefahren.

Meine Scheibenbremsen von Shimano sind normal bei 1,8 Millimeter Dicke. Bei ca. 1,5 Millimetern sind sie verschlissen, so dass es dann gefährlich wird mit ihnen zu fahren. Man sagt so, dass man etwa 2.000 Kilometer mit der Scheibe fahren kann bevor man sie wechselt.

Dagegen sieht man das bei Bremsbelägen ziemlich gut, wenn sie runtergefahren sind. Wenn man sie im ausgebauten Zustand ansieht, erkennt man das noch besser. Wenn sie schmaler sind (also der Gummiteil) als die Feder auf der sie sich befinden, dann sind sie runtergefahren.

SHIMANO SM RT800 Scheibenbremsen fürs Gravelbike
SM-RT800 Scheibenbremsen von Shimano für mein Gravelbike.

Wie den Verschleiß einer Scheibenbremse messen?

Den Verschleiß kann man mit einem Messschieber messen. Die Schenkel des Messschiebers müssen ganz an der Scheibe auf beiden Seiten anschlagen, dann sieht man wie viel Millimeter es noch sind.

Einen Messchieber kann man sich z.B. hier kaufen.*